| |

3. Ökumenischer Kirchentag 2021 in Frankfurt - digital und dezentral

Überblick über das offizielle Programm > oekt.de/programmuebersicht

  • Donnerstag 13. Mai 2021: Ökumenischer Himmelfahrts-Gottesdienst
  • Freitag 14. Mai 2021: Gedenken zu Beginn – jüdisch-christlicher Dialog  – Festveranstaltung  – Kulturevent
  • Samstag 15. Mai 2021: Das ÖKT-Studio von 9 bis 19 Uhr
    > www.oekt.de/programm/oekt-studio
    Digitales Programm: Mit Bibelarbeiten, Podien, Workshops, Gesprächsrunden und einem Begegnungsort – konfessionelle Gottesdienste, ökumenisch sensibel gestaltet – Kulturveranstaltungen mit regionalem Schwerpunkt 
  • Sonntag 16. Mai: Ökumenischer Schlussgottesdienst


Wir sind Kirche und der 3. Ökumenische Kirchentag 2021

Da der 3. Ökumenische Kirchentag 2021 coronabedingt nicht in gewohnter Weise als Großveranstaltung stattfinden kann, wird es auch keine Agora (Kirchenmeile / Markt der Möglichkeiten) und keinen Wir sind Kirche-Stand mit „Gesprächen am Jakobsbrunnen“ - unser Markenzeichen auf Katholiken- und Kirchentagen seit 1998 - geben können. Deshalb organisieren wir die „Gespräche am Jakobsbrunnen“ online dienstagabends seit dem 8. Februar 2021 gemeinsam mit der Plattform Wir sind Kirche Österreich: > wir-sind-kirche.de/jakobsbrunnen.

Auch wenn oder gerade weil der Ökumenische Kirchentag aufgrund der Pandemie überwiegend nur digital und dezentral stattfinden wird, so darf es keine Pause in der Ökumene geben. Wir sind Kirche setzt sich deshalb wie schon seit dem 1. ÖKT 2003 in Berlin dafür ein, in der Frage der Gastfreundschaft bei Eucharistie und Abendmahl endlich das zu praktizieren, was jetzt auch die neue Studie „Gemeinsam am Tisch des Herrn – Ökumenische Perspektiven bei der Feier von Abendmahl und Eucharistie“ aufgezeigt hat.

„Gastfreundschaft bei Eucharistie und Abendmahl ist möglich!“
> Wir sind Kirche zur Absage gemeinsamer Mahlfeiern beim ÖKT (4. März 2021)

Aktuelle Informationen bei info@wir-sind-kirche.de

Chronologie

Wir sind Kirche begrüßte die Entscheidung für den 3. Ökumenischen Kirchentag, der vom 12. bis 16. Mai 2021 unter dem Leitwort „schaut hin“  in Frankfurt und nun wegen der Pandemie digital und dezentral stattfinden wird.

Beim 1. Ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin hatte Wir sind Kirche die Gottesdienste in der Gethsemanekirche mit wechselseitiger ökumenischer Gastfreundschaft mitgestaltet. Damals wurden allerdings die katholischen Priester Bernhard Kroll und Prof. Dr. Gotthold Hasenhüttl von ihren Bischöfen abgestraft. Der damalige Trierer Bischof Reinhard Marx suspendierte Prof. Hasenhüttl vom Priesteramt und entzog ihm die kirchliche Lehrbefugnis. Beides wurde leider bis heute nicht korrigiert.

Beim 2. Ökumenischen Kirchentag 2010 in München hatten die Kirchenleitungen aus der Tradition der orthodoxen Kirche zu einer Artoclasia (Feier des Brotbrechens) geladen. Bei der Veranstaltung „Auf  dem Weg zum 3. Ökumenischen Kirchentag Frankfurt 2021“ des Dortmunder Kirchentags 2019 fehlte die Behandlung der Frage nach der gemeinsamen Mahlfeier, obwohl dieses Thema von den Anwesenden, die fast alle schon die beiden bisherigen Ökumenischen Kirchentage erlebt hatten, als besonders wichtig erachtet wurde.

Doch für den 3. Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt erwartet die große Mehrheit der Christinnen und Christen, dass die Kirchen in der Frage der Gastfreundschaft bei Eucharistie und Abendmahl endlich den deutlichen Schritt aufeinander zu machen, zu dem auch Papst Franziskus mehrfach ermutigt hat. Bei allem Respekt für die unterschiedlichen Traditionen erscheint uns dies notwendig, wenn der 3. Ökumenische Kirchentag ein Erfolg werden soll. > zu den Themen des 3. Ökumenischen Kirchentags

Zur Frage der Gastfreundschaft bei Eucharistie und Abendmahl

Mittlerweile setzen sich die meisten deutschen Bischöfe, jetzt auch Kardinal Marx, zumindest bei konfessionsverschiedenen Paaren für die Zulassung zum Empfang der Eucharistie ein. Kirchenrechtlich ist Katholikinnen und Katholiken allerdings nach wie vor der Empfang des evangelischen Abendmahls nicht erlaubt (Enzyklika „Ecclesia de Eucharistia“ von Papst Johannes Paul II. vom April 2003).

Wir sind Kirche begrüßt deshalb die nach zehnjähriger Arbeit am 11. September 2019 vorgestellte Studie „Gemeinsam am Tisch des Herrn – Ökumenische Perspektiven bei der Feier von Abendmahl und Eucharistie“ (PDF 57 Seiten) des Ökumenischen Arbeitskreises evangelischer und katholischer Theologen. Bei allem Respekt für die unterschiedlichen Traditionen erscheint uns dies notwendig, wenn der 3. Ökumenische Kirchentag ein Erfolg werden soll. Die Ökumene ist und bleibt ein Prüfstein für die Glaubwürdigkeit des Christentums gemäß dem Auftrag des Herrn „...damit alle eins seien“ (Joh 17,21). Nur gemeinsam können die Kirchen heute in "versöhnter Verschiedenheit" den Menschen das Evangelium, die Hoffnungsbotschaft des Mannes aus Nazaret, den wir als den Christus bekennnen, glaubhaft und glaubwürdig verkünden und bezeugen.

> Zur Frage der Gastfreundschaft bei Eucharistie und Abendmahl

 


neu
Ökumenischer Kirchentag und Publik-Forum

Publik-Forum setzt mit vier Veranstaltungen eigene Themen:
- Ökumene JETZT
- Leben in der Weise Jesu. Ein Vortrag von Eugen Drewermann
- Christin sein im Kapitalismus
- Welt retten für Anfängerinnen, Workshop
> Link zur Seite vom Publik-Forum
 

Ökumenischer Kirchentag und Publik-Forum

Dieser Text stammt von der Webseite https://www.publik-forum.de/Religion-Kirchen/oekumenischer-kirchentag-und-publik-forum des Internetauftritts von Publik-Forum

Ökumenischer Kirchentagssonntag am 7. Februar 2021: vielfältiges Gottesdienstangebot deutschlandweit und im Netz
> oekt.de/oekt-sonntag

Der Ökumenische Kirchentag geht neue Wege    
> Pressemeldung ÖKT 17.12.2020     Webseite: > oekt.de/corona

Vorbereitung pausiert: ÖKT "höchstwahrscheinlich in anderer Form"
> katholisch.de 26.11.2020

Nichts entschieden
Der 3. ÖKT arbeitet in seinen Gremien und der Organisation intensiv an gemeinsam mit der Stadt getragenen Konzepten.
> oekt.de 11.11.2020

Präsidentin Limperg: Trotz Corona Ökumenischen Kirchentag wagen
> katholisch.de 1.11.2020

Ökumenischer Kirchentag 2021 findet statt. Flexible Planungen nötig
> domradio.de 3.7.2020

Unscharf und trotzdem ein Hingucker
> Ökumenischer Kirchentag stellt sein Kampagnenmotiv vor (15.4.2020)

 

Webseite des 3. Ökumenischen Kirchentags: > www.oekt.de

zum Leitwort: > domradio.de 26.10.2019

ÖKT-Einladungsfilm > youtube.com (1:30 Min)

 

erste Schwerpunkte (Mai 2019)

  • Fragen des Glaubens und der Spiritualität
  • Zusammenleben zwischen Konfessionen, Religionen und Nationen sowie zwischen den Geschlechtern und Generationen im bunten Frankfurt
  • Komplex der internationalen Verantwortung vom Klimawandel bis zum fairen Handel
  • Geld, Herrschaft und Macht in der Finanzmetropole Frankfurt

 

> Wir sind Kirche auf dem und beim 1. Ökumenischen Kirchentag Berlin 2003

> Wir sind Kirche auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag München 2010

 

 

 

 


Zur Frage der Gastfreundschaft bei Eucharistie und Abendmahl

D: Bischof Bätzing erteilt gemeinsamen Mahlfeiern Absage
> vaticannews.va 2.3.2021

D: Bischof Bätzing bekräftigt Ziel der Eucharistiegemeinschaft
> vaticannews.va 8.11.2020

Ökumene-Bischof Feige zum Streit um Abendmahl und Eucharistie: "Dogmatische und kirchenrechtliche Mauern werden höher gezogen"
> domradio.de 27.10.2020

Ökumenischer Kirchentag: Gemeinsames Abendmahl trotz Vatikan-Einspruch
> jesus.de 12.10.2020

DBK veröffentlicht Vatikan-Schreiben zu Mahlgemeinschafts-Votum
> katholisch.de 8.10.2020

Brief des Präfekten der Vatikanbehörde, Kardinal Luis Ladaria, an den DBK-Vorsitzenden Bischof Georg Bätzing vom 18.9.2020   
> dbk.de (PDF 2 Seiten)    
Glaubenskongregation: Lehrmäßige Anmerkungen zum Dokument Gemeinsam am Tisch des Herrn
> dbk.de (PDF 4 Seiten)

„Gemeinsam am Tisch des Herrn“ – Ein Votum des Ökumenischen Arbeitskreises evangelischer und katholischer Theologen
Würdigung des Kontaktgesprächskreises vom 6. Mai 2020
> dbk.de veröffentlicht am 6.10.2020

Söding zu gemeinsamem Abendmahl: Zu wenig Freiheitsrechte für Gläubige
Bochumer Neutestamentler pocht auf Gewissensentscheidung
> katholisch.de 10.7.2020

 

Zu den Themen des 3. Ökumenischen Kirchentags

 

 

 

 

 

 

 

Zuletzt geändert am 15­.04.2021