Startseite - Impressum - Sitemap - Kontakt

International

International
Startseite > Themen & Projekte > Gesprächsprozess der DBK
Zum "Gesprächsprozess" der Bischofskonferenz


Weihnachtsbotschaft 2010 (Karikatur von Annelie Hürter)

neu
Luisa Fischer, Gerhard Kruip: Halbzeit – jedoch keine Zeit, eine Pause einzulegen. Auswertung des Gesprächsforums der Deutschen Bischofskonferenz in Stuttgart 2013 (Mainz, Februar 2014)
> PDF 13 Seiten

Wir sind Kirche: Offener Brief an die Teilnehmenden des dritten Jahrestreffens "Liturgie" des Gesprächsprozesses der deutschen Bischöfe am 13./14. September 2013 in Stuttgart
> PDF

12./13. September 2013 - Stuttgart
Ein Dialog über die notwendige Reform der Liturgie
Tagung der Deutschen Sektion der Europäischen Gesellschaft für Katholische Theologie
> Flyer

3. Jahrestreffen 13./14. September 2012 in Stuttgart
"Dem Heiligen begegnen – heute Gott verehren"
> www.dbk.de/themen/gespraechsprozess


neu
Zeit zum Handeln Erklärung von sieben Reformgruppen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart an den Diözesanrat anlässlich seiner Sitzung am 22.06.2013 in Rottenburg
> PDF 2 Seiten

Was bringt der Dialog?
> Christ in der Gegenwart 26/2013 (30.6.2013)

Selbstentdeckung im "Außen". Ist die Rede vom Dialog missverständlich?
> HerderKorrespondenz 9/2013

Newsletter zum Gesprächsprozess der Deutschen Bischofskonferenz erscheint
> Pressemitteilung der DBK und Anmeldung

Der Gesprächsprozess der Deutschen Bischofskonferenz auf diözesanen Web-Seiten Zusammenstellung von Links und Hinweisen im Zeitraum vom 11.-15. 2. 2013 durch Wir sind Kirche
> PDF 34 Seiten

Gerhard Kruip/LuisaFischer: „Um Himmels Willen: Nicht bloß reden!“ – Auswertung des Gesprächsforums in Hannover, 14. – 15. September 2012
> PDF (12 Seiten)

„Nur sehr konkrete Reformschritte werden die akute Kirchenkrise lösen können“
> Wir sind Kirche-Pressemitteilung 15.9.2012

Offener Brief an die Teilnehmenden des zweiten Jahrestreffens des Gesprächsprozesses der deutschen Bischöfe am 14. und 15. September 2012 in Hannover
> PDF

Bischöfe beim Gesprächsprozess „Im heute glauben“
Zusammenstellung: Ute Heberer, Wir sind Kirche-Bundesteam
> PDF

> mehr zum 2. Jahrestreffen 14./15. September 2012 in Hannover






Gottfried Leder: Gehorsam, Gewissen und der Dialog.
Laienhafte Anfragen und Bemerkungen eines Betroffenen
> Stimmen der Zeit, Heft 12, Dezember 2012

Interview mit Thomas von Mitschke-Collande: „Die Kirche erreicht die Menschen nicht mehr“
> Münchner Merkur 10. September 2012

Gespräch mit dem Soziologen Franz-Xaver Kaufmann: „Wir erleben derzeit einen Gärungsprozess“
> HerderKorrespondenz 9/2012

Theologe Kruip fordert konkrete Reformen in katholischer Kirche
> 7.8.2012 - kathweb.at
> Interview im Wortlaut

Luisa Berrang und Gerhard Kruip: "Hausaufgaben" für den Gesprächsprozess.
Textdokumentation des Auftakttreffens des Gesprächsprozesses in Mannheim mit Kommentar und Auswertung
PDF (73 Seiten)

Ergebnisse der Wir sind Kirche-Internet-Recherche zum Gesprächsprozess der Deutschen Bischofskonferenz (18.-20. März 2012)
> Erläuterung und Fazit (PDF 2 Seiten)
> Erläuterung, Fazit und tabellarische Zusammenstellung für alle 27 Diözesen (PDF 27 Seiten)

Gerhard Kruip: Ein erster kurzer Bericht zum Auftakttreffen des Gesprächsprozess in Mannheim 2011
PDF (4 Seiten)

Was heute schon getan werden kann
Ein Beitrag des Münnerstädter Kreises zum Dialogprozess in der Diözese Würzburg und zur Zukunft der Kirche
PDF (4 Seiten)

Gernot Facius: Was ist aus dem Dialog-Angebot der katholischen Bischöfe geworden?
> DeutschlandRadio Kultur 8.5.2012 um 7:20

Andreas R. Batlogg SJ: Einen neuen Aufbruch wagen - ergebnisoffen?
> Stimmen der Zeit, Heft 5, Mai 2012

Marcus C. Leitschuh (Hg.): Gewagte Aufbrüche. Beiträge zum Dialogprozess
(unter den zahlreichen AutorInnen sind auch Magdalene Bussmann, Sigrid Grabmeier und Christian Weisner von der KirchenVolksBewegung)
> Verlagsinfo

Hermann Häring: Mehr als nur Reparaturen?
Mannheim in Rück- und Vorschau
> Imprimatur 6/2011

Hermann Häring: Illusion eines Neubeginns
Kritische Beobachtungen zum „Gesprächsprozess“ von Mannheim, September 2011, 28 Seiten
> Heft per Email bestellen
> Download als PDF

Hermann Häring: Illusion eines Neubeginns
Kritische Beobachtungen zum „Gesprächsprozess“ von Mannheim
PDF (18 Seiten, 26. August 2011)

Offener Brief an die Teilnehmenden der Auftaktveranstaltung
des Gesprächsprozesses der deutschen Bischöfe am 8. und 9. Juli 2011 in Mannheim
PDF

> zur Auftaktveranstaltung 8./9. Juli 2011 in Mannheim

Die vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, zum Abschluss der Herbstvollversammlung angekündigte „Dialoginitiative“ (Punkt 2 der Pressemeldung der DBK) hat große Erwartungen erweckt und wurde auch von Wir sind Kirche begrüßt.

Das bemerkenswerte Eröffnungsreferat des Freiburger Erzbischofs, in dessen Bistum in zwei Jahren der nächste Katholikentag stattfinden wird, zeigte die Bereitschaft, über die aktuelle Krise hinaus die viel tiefer greifende Kirchenkrise in den Blick zu nehmen.

Doch was ist seit dem geschehen? An der gemeinsamen Arbeitstagung der Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Anfang November, bei der über den Dialogprozess beraten wurde, haben viele der eher konservativen Bischöfe gar nicht teilgenommen. Der für Ende November angekündigte Brief der Bischöfe an die Gemeinden wurde verschoben auf das kommende Frühjahr. Auf die Briefe von Wir sind Kirche an jeden einzelnen deutschen Bischof, in dem die Bereitschaft zur Mitwirkung am Dialogprozess (der auch den Mannheimer Katholikentag 2012 einschließen sollte) erklärt wurde, hat – zumindest bis heute – kein einziger Bischof reagiert.

Und von der „Steuerungsgruppe“, in die der Münchener Kardinal Marx, der Essener Bischof Overbeck und der Osnabrücker Bischof Bode im Februar 2010 berufen wurden, hat man lange nichts vernommen.

Ist die bereits vor dem KirchenVolksBegehren 1995 vom Zentralkomitee beklagte Dialogverweigerung der Bischöfe immer noch nicht vorbei? (ZdK-Erklärung „Dialog statt Dialogverweigerung. Wie in der Kirche miteinander umgehen?) .Wenn die bischöflichen Repräsentanten der Kirche wieder Vertrauen gewinnen wollen, dann muss der seit Langem überfällige Dialog mit dem Kirchenvolk schnell begonnen sowie ohne Denkverbote und ergebnisoffen gestaltet werden. Dabei dürfen auch die von den in Deutschland vorhandenen „Laien“-Strukturen und Reformgruppen vorliegenden konkreten Vorschläge für eine spirituelle und strukturelle Erneuerung der Kirche nicht ignoriert werden.

Skepsis gegenüber der angekündigten „Dialoginitiative“ wächst

Die Gläubigen haben nicht vergessen, dass die Ergebnisse der „Würzburger Synode“ (1971-75) und vieler Diözesansynoden größtenteils in den Schubladen verschwanden und von Rom nicht akzeptiert wurden. Der im Jahr 1997 als Antwort auf das österreichische KirchenVolksBegehren mit großen Erwartungen begonnene „Dialog für Österreich“ wurde sehr bald auf Drängen Roms wieder beendet. Die Bischöfe sprechen immer gerne vom „Dienst“, doch letztlich geht es auch in der Kirche um „Macht“. Aber wer kontrolliert die Macht der Hierarchie, der „heiligen Herrschaft“? Für den demokratisch geschulten Staatsbürger sind die Defizite mit Händen zu greifen. Solange die Bischöfe die vom Konzil geforderten Prinzipien von „Dialog“ und „Communio“ verweigern, wird die Kirche in den Negativschlagzeilen bleiben und immer mehr Menschen verlieren. Scheindialoge ohne Transparenz, ohne Gleichheit auf Augenhöhe und ohne Ergebnisse werden kein Vertrauen schaffen.

„Trendmonitor Religiöse Kommunikation 2010“

Wie ernst die Situation und wie dringlich der Dialogbedarf ist, zeigt der von der Bischofskonferenz selber in Auftrag gegebene „Trendmonitor Religiöse Kommunikation 2010“: Nur noch 54 Prozent der Katholikinnen und Katholiken fühlen sich der Kirche verbunden; mehr als zwei Drittel davon in kritischer Weise. Für und mit diesen Menschen meldet sich die KirchenVolksBewegung als unabhängige „Stimme des Kirchenvolkes“ nach dem Motto „auftreten statt austreten“ zu Wort. Die Bischöfe sollten sich durch diese Zahlen ermutigt fühlen, die immer drängender werdenden pastoralen Anliegen immer wieder gemeinsam in Rom in aller Deutlichkeit zur Sprache zu bringen, damit die schon lange aufgestauten Reformthemen endlich auch im Vatikan wahrgenommen und angegangen werden.

Die vom ZdK bereits Anfang der 1990-er Jahre (also noch vor dem 1995 von 1,8 Millionen Menschen in Deutschland unterzeichneten KirchenVolksBegehren) konstatierte Dialogverweigerung der Bischöfe darf sich jetzt auf keinen Fall wiederholen (siehe ZdK-Erklärung „Dialog statt Dialogverweigerung. Wie in der Kirche miteinander umgehen? !

Der deutschen Dialoginitiative ist auch mehr Erfolg zu wünschen als dem „Dialog für Österreich“, der als Antwort auf das 1995 in Österreich gestartete KirchenVolksBegehren mit großen Erwartungen im Jahr 1997 begonnen, aber dann sehr bald auf Drängen Roms wieder beendet wurde. Die Katholikinnen und Katholiken in Deutschland haben aber auch nicht vergessen, dass die Gemeinsame Synode der deutschen Bistümer („Würzburger Synode“ 1971-75) sowie viele Diözesansynoden zwar sehr umfassende Papiere zustande gebracht haben, die Ergebnisse jedoch größtenteils in den Schubladen verschwunden und von Rom nicht akzeptiert worden sind.

Kontakt:
Christian Weisner: 0172-5184082
E-Mail: info@wir-sind-kirche.de





Texte der Deutschen Bischofskonferenz und von Bischöfen

> Krise und Wende.Kardinal Reinhard Marx zur Lage der Kirche.
HerderKorrespondenz 07/2011


> Webseite der DBK zum Gesprächsprozess

> Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Gesprächsforum in Mannheim 8./9. Juli 2011 (PDF)

> Im Heute glauben – Wort der deutschen Bischöfe an die Gemeinden (PDF)

> Wir sind Kirche-Dokumentation der bisherigen Aussagen deutscher Bischöfe zur Dialoginitiative (PDF)
Stand: 22.1.2011 (Korrekturen und Ergänzungen werden gerne entgegengenommen.)

"Zukunft der Kirche – Kirche für die Zukunft. Plädoyer für eine pilgernde, hörende und dienende Kirche"
Impulsreferat des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, zur Eröffnung der Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda am 20. September 2010







2. Jahrestreffen 14./15. September 2012 in Hannover
"Die Zivilisation der Liebe – unsere Verantwortung in der freien Gesellschaft"

neu
Gerhard Kruip/LuisaFischer: „Um Himmels Willen: Nicht bloß reden!“ – Auswertung des Gesprächsforums in Hannover, 14. – 15. September 2012
> PDF (12 Seiten)

Eine Kirche, aber keine Einheitskirche
> www.kirchenzeitung.de 14.9.2012

Jetzt konkret werden
BDKJ-Pressemitteilung 15.9.2012

Umfrage "Gesprächsprozess am Wendepunkt"
> hier mitmachen


Dialog mit gemischten Gefühlen
Aachener Delegation reist ohne große Erwartungen zum zweiten Gesprächsforum nach Hannover
> KirchenZeitung Aachen, Ausgabe 36/2012

Markus Dobstadt: Können Bischöfe Dialog?
> Publik-Forum 05.09.2012

> Webseite der Deutschen Bischofskonferenz

> Dutzende von Problemen. ZdK-Präsident Glück zum Gesprächsprozess zur Zukunft der katholischen Kirche
4.9.2012 - domradio.de









Auftaktveranstaltung 8./9. Juli 2011 in Mannheim
"Im Heute Glauben. Wo stehen wir?"

> Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Gesprächsforum in Mannheim (PDF)

> DBK: Auftakt zum Gesprächsprozess abgeschlossen

> BDKJ: Ein guter Auftakt zum Dialog. Katholische Jugend wünscht sich weitere Bewegung und stärkere Beteiligung.

> Johannes Schnettler, Vizepräsident von Pax Christi, über die Auftaktveranstaltung

> Neue Gräben im Dialogprozess? Akademiedirektor Thomas Herkert
Interview im Deutschlandfunk 18.07.2011


Presse-Echo Wir sind Kirche und andere Reformgruppen

Dialogprozess: Gelungener Auftakt in Mannheim
Herder Korrespondenz 65, August 2011


Katholische Kirche will Gläubige ernster nehmen
Süddeutsche Zeitung 11.7.2011


Katholische Bischöfe: zaghafte Schritte zum Dialog
Publik-Forum.de 11.7.2011


Zwischen Hoffen und Bangen
Die Welt 11.7.2011


"Ich kann das nicht einfach in die Tube zurückdrücken"
Badische Zeitung 12.7.2011
Nach Mannheim: Warten auf Reformen
DeutschlandRadio Kultur 16.7.2011








Weitere Texte und Stellungnahmen zum Gesprächsprozess

Verstärkte Würdigung und Wertschätzung des Zusammenwirkens von Laien und Priestern
Beirat „Priester und Laien“ der Gemeinsamen Konferenz legt Arbeitsthesen vor 4.7.2012 - DBK/ZdK


Marianne Heimbach-Steins, Gerhard Kruip, Saskia Wendel (Hrsg.): „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch. Argumente zum Memorandum“ 2011, Verlag Herder, ISBN 978-3-451-30527-6, 300 S., € 16,95

Judith Könemann, Thomas Schüller (Hrsg.): „Das Memorandum. Die Positionen im Für und Wider“ 2011, Verlag Herder, ISBN 978-3-451-30517-7, 200 S., 11,95 €

> Claudia Lücking-Michel: Dialog – Impuls für eine zukunftsfähige Kirche
(Arbeitstagung von Vertretern der Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken am 4./5.November 2010 in Bensberg)


> Stefan Kömm: Wie wird die Kirche wieder glaubwürdig? Ein Positions- und Diskussionspapier aus der Sicht eines Gemeindeseelsorgers (März 2011)

> Dialogerfahrungen aus Österreich
Hans Peter Hurka: "Dialog setzt die Achtung der Würde des Menschen voraus"


> Offener Brief an die Teilnehmenden der Auftaktveranstaltung des Gesprächsprozesses der deutschen Bischöfe am 8. und 9. Juli 2011 in Mannheim

> Hans Küng im Gespräch: "Diagnose: Sterbenskrank – Ist die Kirche noch zu retten?" SWR2 Aula vom 03.07.2011
> auch als Audio-CD bestellbar

> Gotthard Fuchs: Ein Anfang: der Dialog. Christ in der Gegenwart 28/2011

> Prof. Dr. Hermann Häring: Wege zu einer zukunftsfähigen Kirche – Visionen und Möglichkeiten Hirschberg 2011

> "Frauen geben Kirche Zukunft" Positionspapier der kfd zum Dialogprozess in der katholischen Kirche, verabschiede auf der Bundesversammlung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) vom 23. bis zum 25. Juni in Mainz

> Junge Frauen willkommen? Dialogbeitrag für eine Kirche mit Zukunft - Beschluss der BDKJ-Bundesfrauenkonferenz vom 19. Mai 2011 (PDF)

> „Freiheit der Kinder Gottes“ – Unsere Kirche, unser Beitrag - Beschluss der BDKJ-Hauptversammlung 2011 (PDF)

> ZdK-Präsident Alois Glück benennt Positionen und Themen zum Dialogprozess in der katholischen Kirche (ZdK-Pressemelung 13.5.2011

> Diözesanrat Essen: AufRuhrBistum „Kirche gestalten.Jetzt!“

> Rückschlag für den Dialog: Das Schweigen der Hirten Der Tag - liborius.de 28.11.2010 -

> ZdK-Erklärung „Dialog statt Dialogverweigerung. Wie in der Kirche miteinander umgehen? 1994 !







Webseiten zum Gesprächsprozess

Wir sind Kirche zum "Gesprächsprozess" der Bischofskonferenz
www.wir-sind-kirche.de/?id=600

"Zukunft auf katholisch" (Bistum Essen)
www.zukunft-auf-katholisch.de

Webseite des ZdK
www.einen-neuen-aufbruch-wagen.de/

BDKJ zum Dialogprozess in der katholischen Kirche
> www.bdkj.de

Solidarität mit dem Memorandum "Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch"
> www.kirchenaufbruch-jetzt.de






Ich unterstütze . . .
Ich mache mit . . .

> aktueller Info-Brief
> aktuelle Newsletter
> Newsletter abonnieren
> Presse-Newsletter
bei

Frauenwürde e.V.
Schwangerschafts-
konfliktberatung


Beratung und Hilfe bei sexualisierter Gewalt in der Kirche


Aktuelle Aufbrüche
im In- und Ausland

AKTUELLES THEMA
Bischofsbestellungen
in Deutschland


Katholikentag Regensb.
28. Mai-1. Juni 2014


Bundesversammlung 21.-23. März 2014

50 Jahre Zweites Vatikanisches Konzil

Ev. Kirchentag Hamburg
1.-5. Mai 2013

Aktion "Lila Stola"

Familien-Synode 2014










© 2006 Wir sind Kirche