KirchenVolksBewegung - Wir sind Kirche




Frohbotschaft statt Drohbotschaft

Themen und Projekte zum 5. Punkt des KirchenVolksBegehrens

Die zentrale frohe Botschaft des Jesus von Nazareth ist die vom liebenden Gott, der dem verlorenen Schaf nachgeht, den verlorenen Sohn umarmt und ihm ein Festmahl ausrichtet. Jesus hat sich vor allem um die am Rande stehenden gekümmert. „Der akzeptiert ja sündige Leute und isst mit ihnen!“, kritisieren ihn die Pharisäer (Lk 15,2). Er selbst mahnt: „Richtet Niemand, dann wird Gott auch euch nicht richten. Verurteilt niemand, dann wird Gott auch euch nicht verurteilen. Verzeiht, dann wird euch Gott verzeihen“ (Lk 6,37).

Dazu im Gegensatz stehen leider immer noch die Drohbotschaften, mit denen in der Kirche – früher wie heute – Menschen ausgrenzt und diszipliniert werden. Wir sind Kirche solidarisiert sich mit denen, deren Lebensentwurf sich nicht durchhalten ließ (z.B. verheiratete Priester ohne Amt, wiederverheiratete Geschiedene) und all denen, die von der Kirche ausgegrenzt werden wegen ihres Geschlechtes (z.B. Frauen vom Priesteramt), wegen ihrer sexuellen Orientierung (z.B. Homosexuelle), wegen ihrer theologischen Ansichten oder wegen ihrer offen geäußerten Kritik an der Amtskirche (z.B. Entzug der Lehrbefugnis).

> Buchtipps: Frohbotschaft / Drohschaft hier


Geschiedene Wiederverheiratete