Startseite - Impressum - Sitemap - Kontakt

International

International
Startseite > Presse & Echo > Presse-Echo
22.12.2007 - Heidenheimer Zeitung
"Wir sind Kirche" übt scharfe Kritik


VATIKAN / Unverständnis über Müllers Berufung

Als "äußerst problematisch" bezeichnet die Laienbewegung "Wir sind Kirche" die Berufung des Regensburger Bischofs Müller in die Glaubenskongregation in Rom. Die kirchenkritische Laienbewegung "Wir sind Kirche" hat die Berufung des umstrittenen Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller in die Glaubenskongregation in Rom scharf kritisiert. Die Entscheidung Papst Benedikts XVI. sei "äußerst problematisch", solange Müllers Verantwortlichkeit im Umgang mit dem Fall des sexuellen Missbrauchs von Riekofen "noch nicht restlos aufgeklärt ist", sagte "Wir sind Kirche"-Sprecher Christian Weisner gestern. "Die Berufung durch Papst Benedikt gerade jetzt ist ein Affront gegen alle Bemühungen für eine klare Linie bei sexuellem Missbrauch in der Kirche und wird bei sehr vielen Menschen auf großes Unverständnis stoßen." Ein wegen sexuellen Missbrauchs vorbestrafter Priester war entgegen den Richtlinien der Deutschen Bischofskonferenz erneut in einer Pfarrei - Riekofen bei Regensburg - und damit auch in der Jugendarbeit eingesetzt worden. Der Geistliche sitzt in Untersuchungshaft, weil er sich in Riekofen erneut an einem Buben vergangen haben soll. Der Pfarrgemeinderat hatte nach der Verhaftung des Priesters dem Oberhirten Müller vorgeworfen, dass er die Menschen angesichts der dunklen Vergangenheit des Pfarrers hintergangen und getäuscht habe. Das Laiengremium sprach sogar von einem "grausamen Experiment mit den Seelen unserer Kinder". Doch die erwartete Entschuldigung blieb aus, Müller machte vielmehr deutlich, dass er kein eigenes Versäumnis sehe. In der Mitteilung von "Wir sind Kirche" hieß es weiter zur Berufung Müllers in die Glaubenskongregation: "Wenn man das bisherige Wirken von Bischof Müller als Vorsitzender der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz betrachtet, wird er möglicherweise noch zur Verhärtung in der Ökumene mit den Kirchen der Reformation beitragen." Der Vatikan hatte Müllers Berufung in das römische Gremium am Donnerstag bekanntgegeben, der 59-Jährige bleibt unabhängig davon weiter Bischof in Regensburg. Müller, der auch wegen seines Umgangs mit den Laien umstritten ist, dankte dem Papst für die Berufung und wertete diese als "besondere Ehre". Kirchenintern wird spekuliert, ob die Entscheidung des Papstes vielleicht als Trostpflaster dafür gilt, dass nicht Müller, sondern der Trierer Bischof Reinhard Marx zum neuen Münchner Erzbischof berufen wurde.






Ich unterstütze . . .
Ich mache mit . . .

> aktueller Info-Brief
> aktuelle Newsletter
> Newsletter abonnieren
> Presse-Newsletter
bei

Frauenwürde e.V.
Schwangerschafts-
konfliktberatung


Beratung und Hilfe bei sexualisierter Gewalt in der Kirche


Aktuelle Aufbrüche
im In- und Ausland

AKTUELLES THEMA
Bischofsbestellungen
in Deutschland


Katholikentag Regensb.
28. Mai-1. Juni 2014


Bundesversammlung 21.-23. März 2014

50 Jahre Zweites Vatikanisches Konzil

Ev. Kirchentag Hamburg
1.-5. Mai 2013

Aktion "Lila Stola"

Familien-Synode 2014










© 2006 Wir sind Kirche